Künstlerischer Lebenslauf

Sabine Federspieler stammt aus Brixen (Südtirol), erster Blockflötenunterricht bei ihrem Vater, später begleitender Privatunterricht bei Prof. Gerhard Braun in Stuttgart.

1983 - Förderungspreis des Rotary Clubs Brixen,
1984 - Erster Konzertauftritt mit Orchester mit 10 Jahren
1985 - 2. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“in Leoben.
1993 - 3. Preis beim J.H. Schmelzer Wettbewerb für Barockensembles in Melk

Im Sommer 1984 und 2000 Konzerte als Blockflötensolistin mit dem Haydn-Orchester Bozen/Trient,
1987 und 1993 mit der Streicherakademie Bozen, 2000 mit dem Ensemble Arkana und mehrmals mit der Bachakademie unter der Leitung von Joshua Rifkin.

Rundfunkaufnahmen beim ORF und bei der RAI Bozen.

Seit 1989 Studien an der Hochschule für Musik in Wien.
Abschlüsse in Musik- und Bewegungserziehung, Instrumentalpädagogik und Konzertfach Blockflöte
bei Prof. Rudolf Hofstötter mit Auszeichnung.
Weitere Studien an der Carl-Nielsen- Musikakademie bei Prof. Dan Laurin, bei Prof. Paolo Capirci
in Rom und bei Prof. Pierre Hamon in Paris.
Meisterkurs für Blockflöte in Calw 1983 und wiederholte Teilnahme an der Bachakademie
mit dem Bachensemble unter Joshua Rifkin.

Privater Gesangsunterricht bei Danja Lukan und Ingrid Haselberger in Wien.
Langjähriges Mitglied beim Wiener Kammerchor, Gesangskonzerte als Solistin im Bereich Lied und Musical.

1996-1998 - Lehrtätigkeit als Assistentin für Blockflöte an der Wiener Musikhochschule.

1998 - Förderungspreis der Tiroler Sparkassen.

2001 - Mitwirkung als Solistin bei der Uraufführung eines szenischen Oratoriums im Festspielhaus Erl.

Sabine Federspieler konzertiert(e) in folgenden Formationen:

1991-1998 - Ensemble „Deliciae“, (Musik der mittelalterlichen Troubadiz) mit Regina Himmelbauer und Christine Maria Rembeck

1996-2000 - im “Duo Federspieler-Horvath”, mit zeitgenössischer Musik für Gitarre und Blockflöte

Im Duo mit ihrer Schwester Claudia Federspieler (Violine) u.a. mit deren Eigenkompositionen

2004-2009 - im Vokalensemble 4sam mit „Liedern, die die Welt verbinden“
Harmonische Klänge des österreichischen und internationalen Volksliedes vermischt mit würzigen Arrangements und witzigen Neukompositionen.

2002-2005 - im Duo „Barock und co experimental“, eine originelle Mischung aus Improvisation in der Kombination Blockflöte mit Akkordeon, Cembalo und Klavier
(Dr. Kurt Gold Szklarski) mit Wurzeln in der Barockmusik.

2002-2009 - Duo Federspieler / Koutnik
Beschäftigung und Konzerttätigkeit mit tonaler originaler Blockflötenmusik und virtuosen Bearbeitungen des
20. Jahrhunderts für Blockflöte und Klavier. CD Aufnahme bei Renovaclasics.
In der mehrjährigen Zusammenarbeit entstanden Neukompositionen seitens Paul Koutnik für Blockflöte in Kombination mit Gesang und anderen Instrumenten, wie die

  • „Mariahilfer Messe“, 
  • eine Kantate (UA zur 100-Jahres Jubiläumsfeier der Otto Wagner-Kirche in Wien),
  • Quintett (Blockflöte und Streichquartett), UA 2006 in Linz
  • „Engelsgesänge“ (Uraufführung bei der Langen Nacht der Kirchen Wien 2008), 
  • Musik zur Lesung des „Labyrinths der Welt und Paradies des Herzens“ von Jan Amos Comenius 

Mehr zu den Kompositionen von Paul Koutnik siehe unter http://www.scoreexchange.com/profiles/pkoutnik
Paul Koutnik ist Biochemiker aus Wien mit Vorliebe für Tasteninstrumente. Regelmäßige Konzerttätigkeit an Klavier, Cembalo und Orgel in Barockmusik, Kammermusik und als Lied Begleiter. Beschäftigung mit Komposition, mehrfacher Preisträger diverser Kompositionswettbewerbe.

Weitere Konzerttätigkeit in den Barockensembles “Consonantes” , “Tientos”, “Polyhymnia” und “Vivante”, mehrfach am internationalen Barockfestival in Cremona mit dem Organisten und Dirigenten Prof. Marco Fracassi.

Persönliches Statement:

„Mir ist es wichtig, die Blockflöte, vielfach in der Gesellschaft noch vordergründig als pädagogisches Instrument bekannt, als vollwertiges und virtuoses Konzertinstrument weiter zu etablieren und neue Maßstäbe, Akzente und Impulse zu setzen, was sowohl Literatur als auch Ausdrucksmöglichkeiten des Spielers selbst betrifft. Die einzigartige Klanglichkeit und Zauberhaftigkeit der Blockflöte in Verbindung mit Virtuosität, Lebendigkeit, Lust am Spiel und die Verknüpfung mit u.a. unkonventionelleren Musikrichtungen und Instrumenten eröffnen dazu ein großes Feld an Möglichkeiten.
Improvisation ist für mich ein stets wichtigerer Zugang, um neue musikalischer Freiräume und Klangräume spielerisch und spielend zu erschließen und in individueller Weise zu verarbeiten“. 

Curriculum Vitae (english)

Sabine Federspieler, born in Brixen (South Tyrol), received her first recoder instruction from her father, later receiving private instruction from Professor Gerhard Brown in Stuttgart.

  • 1983 Rotary Club Brixen award,
  • First concert appearance as soloist with orchestra, at age 10 years.
  • Awarded second prize in the federal competition , "Jugend musiziert” 1985 in Leoben, Austria.
  • Third prize in the J.H. Schmelzer competition for baroque ensembles 1993 in Melk, Austria
  • Summers of 1984 and 2000 concerts as recorder soloist with the Haydn orchestra Bozen/Trient, Italy. 1987 and 1993 with the Streicherakademie Bozen, Italy. 2000 with the ensemble Arkana and several times with the Baroque Academy under the direction of Joshua Rifkin.
  • Numerous broadcast recordings with the ORF and with the RAI Bozen, the Austrian resp. Italian broadcasting companies.

In 1989, commenced studies at the University of Music and Performing Arts in Vienna, studying music and movement education, plus instrumental pedagogy and concert department (recorder) with Professor Rudolf Hofstötter graduated with honor. Further studies at the Carl Nielsen music academy with Professor Dan Laurin, with Professor Paolo Capirci in Rome and with Professor Pierre Hamon in Paris. Master course in Calw 1983 and frequent participation in the Baroque Academy with the Baroque Ensemble under Joshua Rifkin.

Private singing instruction from Danja Lukan and Ingrid Haselberger in Vienna. For many years, member of the Viennese chamber choir, as soprano soloist with a wide range of songs from musicals to baroque.

  • 1996-1998 Teaching assistant for recorder at the Viennese college of music.
  • 1998 Award from the Tyroleans Savings Banks.
  • 2001 Soloist in the premiere of a scenic oratorio in the Festspielhaus Erl in Germany 

Sabine Federspieler performed with the following ensembles:

  • Various co-operations with Paul Koutnik (piano, organ, harpsichord) (2002-2009)
  • duo „Zauberflöt and Hammerschlag“ - tonal original recorder music and virtuouso arrangements of 20. century literature for recorder and piano
  • Interpretative and inspirational part for creations of new recorder music in various instrumentations (so far resulting in compositions and performances of a mass, cantatas, quintet for recorder and strings, composed by Paul Koutnik, music to Jan A. Comenius' "Labyrinth of the World and Paradise of the Heart", cantata cycle, Visit Paul Koutnik's site at http://www.scoreexchange.com/profiles/pkoutnik
  • Duo with her sister Claudia Federspieler (violin), performing also her compositions
  • Vocal ensemble 4sam - Austrian and international folk songs combined with spicy arrangements and funny new compositions. (2004-2009)
  • Baroque ensembles “HRBA, barockensemble from Croatia”, “Tientos”, www.tientos.at, and in the international Baroque festival in Cremona with Professor Marco Fracassi
  • Duo „Barock & CO experimental“ - an original mixture of improvisations with roots in baroque music of recorder and accordion, harpsichord and piano (Kurt Gold-Szklarski) (2002-2004)
  • Duo "Federspieler Horvath” - contemporary music for guitar and recorder (1996-2000)
  • Ensemble „Deliciae“ - music of the medieval Troubadiz with Regina Himmelbauer and Christine Maria Rembeck and others (1991-1994)

Personal statement:

"For me it is of high importance, to establish the recorder as a virtuosic and fully accepted solo concert instrument while borrowing from it's image as a purely educational instrument - as it is seen by a wide range of our society. I would like to create new milestones by setting new accents and impulses for both, literature and expressive possibilities of the interpreters. The special sound qualities of this instrument in combination with it's flexibility for virtuosity and liveliness, and the linkage between differing music styles, touching even non-conventional areas, are opening a wide spectrum of possibilities and activities. For me, improvisation becomes an increasingly important entrance to the opening and building of individual ways to proceed through new musical space and sound experiences freely, easily and playfully."